Aktuelle Zeit: Sa 15. Dez 2018, 06:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




 Seite 2 von 2 [ 14 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Zuverlässige Steckerleiste
BeitragVerfasst: Sa 13. Aug 2016, 06:36 
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 08.08.2008
Beiträge: 2087
Wohnort: NRW
Hab keine einzige Steckerleiste mehr im Haus. Bei einem Gesamtverbrauch von 2500kw/h im Jahr (als Single) ist mir der Standby Stromverbrauch vom TV etc. ziemlich latte. Wenn ich in Urlaub fahre oder sontwie mal länger weg bin werden die Geräte halt manuell ausgeschaltet. :rauchen:



_________________

Mamis Einkaufswagen: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar. Bitte registriere Dich, oder logge dich ein. ***
Papis Spielzeug: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar. Bitte registriere Dich, oder logge dich ein. ***
Offline
  Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Zuverlässige Steckerleiste
BeitragVerfasst: Do 18. Aug 2016, 07:59 
Benutzeravatar

Registriert: 20.10.2008
Beiträge: 395
Wohnort: Saarlouis
Also, wir haben zu zweit einen Gesamtverbrauch (inklusive dem Anteil vom Solarstrom den wir selbst verbrauchen) von ca. 3500 kw/h im Jahr. So langsam sollten wir mal noch den Kühlschrank und die Tiefkühltruhe tauschen, aber über das abschalten aller Geräte per Steckdosenleiste denke ich nicht mehr nach.

Ich hatte sogar mal einen Energieberater im Haus. Und diesen hätte ich am liebsten gelyncht. Der wollte mir doch weis machen, dass ich eine Lampe im Gästezimmer tauschen soll. Trotz der Erklärung das diese nur maximal eine Stunde im Jahr an ist, sollte ich diese tauschen. Was bitte soll das einsparen? Auf diese Art und Weise ging das mit diesem Typen weiter ... - er konnte mir auch nicht erklären wie der HTPC Sendungen aufnehmen soll, wenn er per Steckdosenleiste abgeschaltet ist. Aber dafür spart das ja Strom ...

Genauso erging es mir, als wir uns mal über die Dämmung des Hauses schlau machten. Ich konnte nur noch den Kopf schütteln. Geld sparen war (ist) damit nicht drin. Aussagen wie: Nach 20 bis 25 Jahren würde sich die Dämmung lohnen kann ich nicht mehr hören. Es sagt ja einem auch niemand, dass die Dämmung nach 30 Jahren wohl wieder erneuert werden muss. Und wie teuer diese Sondermüll-Entsorgung wird kann niemand sagen. Und sie ist in keiner Rechnung vorhanden.
Das das Material mit Giften getränkt ist, erfährt man nebenbei. Wie ein ca. 40 Jahre altes Haus auf eine hermetische Abschottung reagiert - keine Aussage. Ausser: Man sollte halt regelmässig lüften, 3x mal am Tag. Wie das wieder gehen soll - ich fahre ja nicht in jeder Mittagspause nur zum lüften 40 km nach Hause. Und was das im Endeffekt spart? Nichts, wenn man die Entsorgung mitrechnet. Man legt wohl eher Geld drauf. Aber die Politik möchte das ja so ...

Was ich damit sagen will? Mich nervt das Thema Energiesparen, weil oft mit falschen Zahlen gerechnet wird. Man wird von Leuten beraten, die sich Energieberater nennen dürfen, aber nicht mal einen Taschenrechner bedienen können. Auch von logischen Denken haben die nichts gehört. Aber das Geld nehmen sie für die Beratung. Und die Politik kommt nur mit Polemik.



_________________
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar. Bitte registriere Dich, oder logge dich ein. ***
Offline
  Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Zuverlässige Steckerleiste
BeitragVerfasst: Do 18. Aug 2016, 08:58 
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 08.08.2008
Beiträge: 2087
Wohnort: NRW
Stoffel hat geschrieben:
Genauso erging es mir, als wir uns mal über die Dämmung des Hauses schlau machten. Ich konnte nur noch den Kopf schütteln. Geld sparen war (ist) damit nicht drin. Aussagen wie: Nach 20 bis 25 Jahren würde sich die Dämmung lohnen kann ich nicht mehr hören. Es sagt ja einem auch niemand, dass die Dämmung nach 30 Jahren wohl wieder erneuert werden muss. Und wie teuer diese Sondermüll-Entsorgung wird kann niemand sagen. Und sie ist in keiner Rechnung vorhanden.
Das das Material mit Giften getränkt ist, erfährt man nebenbei. Wie ein ca. 40 Jahre altes Haus auf eine hermetische Abschottung reagiert - keine Aussage. Ausser: Man sollte halt regelmässig lüften, 3x mal am Tag. Wie das wieder gehen soll - ich fahre ja nicht in jeder Mittagspause nur zum lüften 40 km nach Hause. Und was das im Endeffekt spart? Nichts, wenn man die Entsorgung mitrechnet. Man legt wohl eher Geld drauf. Aber die Politik möchte das ja so ...


Hihi, ja, das kenne ich, wegen Dämmung hatte ich auch mal einen Hansel hier der mir erklären wollte, dass die ca.30.000€ Kosten sich aufgrund einer Heizkostenersparnis von ca 25-30% bei unserer Hütte doch schnell amortisiert hätte. Als ich ihn dann bat dass mal durchzurechnen bei meinen 520€ Gaskosten im Jahr und ihm sagte, dass ich wohl keine 200 Jahre alt werden würde, kam ebenfalls das Umwelt-Totschlag-Argument. :lach: :lach: :lach:

Diese ganze Dämmungsgeschichte ist doch nichts anderes als eine riesige Subvention der Baubranche. Im Endeffekt zahlt es überall dann auch der Mieter und das mit Mega-Aufschlag, bringt dem Staat dann wiederum einiges an Steuern; sowohl durch die Dämmmassnahme an sich, als auch laufend über die vom Vermieter zu versteuernden Mieteinnahmen. Ich kenne einige die einen riesigen Hals deswegen haben: die Häuser wurden gedämmt, den Mietern vom Vermieter die Miete direkt 100€/Monat im Anschluss erhöht, logisch...und die Mieter sparen jetzt dafür im Jahr satte 30 Euro an Heizkosten... :roll:

Genau derselbe Mist, wie Du schon sagst, mit dem Strom. So wie z.B. mit den immer wieder kolportierten Mega-Stromfressern in Form von Standby-Geräten...misst man die mal bei modernen Geräten durch kommt man auf Stromverbräuche von 0,3 bis max 2W. Macht dann im Jahr roundabout satte 2,5-max 15kw. Das machts natürlich dann voll...um 50 Cent bis 3 Euro zu sparen das ganze Jahr lang gefühlte 1000x zum TV rennen um ihn an- und auszuschalten. :roll:
Da achte ich lieber darauf, dass die Waschmaschine oder Spülmaschine nicht nur 3/4 gefüllt sondern nur voll läuft, spüle auch mal grosse Töpfe oder Pfannen mit der Hand. Oder man ersetzt mal sämtliche Halogenspots sofern man noch welche hat durch LED. DAS hat sich dann bei mir wirklich in 6 Monaten amortisiert und senkte den Stromverbrauch im Studio bei mir von 300W/h auf 30W/h; bei voller Beleuchtung. Es gibt halt Massnahmen die machen Sinn, und viele die machen halt keinen Sinn.



_________________

Mamis Einkaufswagen: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar. Bitte registriere Dich, oder logge dich ein. ***
Papis Spielzeug: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar. Bitte registriere Dich, oder logge dich ein. ***
Offline
  Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Zuverlässige Steckerleiste
BeitragVerfasst: Mi 26. Jul 2017, 13:46 

Registriert: 26.07.2017
Beiträge: 19
Ich hab ne Steckerleiste mit Schalter für ein paar Euro in so nem Billigladen hier bei mir um die Ecke gekauft. Also wenn die teuer war, hat die vielleicht 5 Euro gekosten. Das Ding funktioniert problemlos.


Offline
  Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 2 von 2 [ 14 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

cron